Was ist das GDN (Google Display Network)?

GDN (Google Display Network) ist eine der Werbemethoden in Google Ads. Die Anzeigen werden im Google-Netzwerk geschaltet, zu dem Dienste wie Gmail, YouTube oder Blogger gehören, aber auch Google-Partner – sowohl kleine Unternehmenswebseiten als auch große Nachrichtenseiten wie die New York Times oder The Guardian. Das Werbenetzwerk erreicht rund 90 % der Nutzer/innen weltweit.

Die gängigsten Anzeigentypen, die im GDN geschaltet werden können, sind Responsive Display-Anzeigen, hochgeladene Bildanzeigen, Engagement-Anzeigen und Gmail-Anzeigen.

  • Responsive Display-Anzeigen ermöglichen es dir, eine Vielzahl von Texten (Überschriften und Beschreibungen), Bildern und Logos hinzuzufügen. Ihr großer Vorteil ist, dass sich das responsive Layout an eine bestimmte Website anpasst. Google optimiert sie, um ihre Leistung zu steigern,
  • Hochgeladene Bildanzeigen können entweder Bilder oder HTML5-Dateien sein,
  • Engagement-Anzeigen sind Anzeigen in Form von ansprechenden Bildern oder Videoanzeigen auf YouTube sowie im Display-Netzwerk,
  • Gmail-Anzeigen sind Nachrichten, die im Posteingang der Nutzer/innen angezeigt werden.

Targeting für GDN-Kampagnen

Mit dem Targeting im Google Display-Netzwerk kannst du verschiedene Gruppen von Zielkunden erreichen, die sich in unterschiedlichen Stadien des Kauftrichters befinden (Bewusstsein, Interesse, Wunsch, Aktion), so dass dein Ziel sein kann:

  • Nutzer, die potenziell an deinem Produkt oder deiner Dienstleistung interessiert sind,
  • Empfänger/innen deiner Remarketing-Listen,
  • Empfänger, die vom Google-Algorithmus auf der Grundlage der Zielgruppe und der Landing Page bestimmt werden. Diese Möglichkeit ergibt sich aus dem automatischen Targeting.
Digitalagentur Mainz – Digitales Marketing mit Erfolg

Aktuelle Blogbeiträge

  • Wiederherstellungszeit von Google-Strafen

Wiederherstellungszeit von Google-Strafen

By |07.01.2022|

Wenn dein Keyword-Ranking bei Google in den Keller gegangen ist, erwarte nicht, dass es sich über Nacht zum Positiven wendet. Es braucht nicht nur viel Zeit und Mühe, um das Problem zu beheben, sondern auch, um auf das nächste Algorithmus-Update zu warten.

Alle Blogbeiträge